Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w005ce78/blog/wp-content/plugins/wordpress-support/wordpress-support.php(10) : runtime-created function(1) : eval()'d code(1) : eval()'d code on line 1
Strukturnetz Blog » Blog Archive » TalentKompass NRW offiziell eingeführt

TalentKompass NRW offiziell eingeführt

talentkompass_einfuehrungBei einer Veranstaltung am 22. März in Hagen wurde der TalentKompass NRW offiziell eingeführt. Ich habe dort einen Vortrag gehalten, ich dem ich detailliert die Ziele und den Aufbau dieses neuartigen Instruments zur Erfassung und Entwicklung von Kompetenzen erläutert habe. Anschließend habe ich die Hintergründe des von uns verwendeten “Kompetenzmodells” erklärt und die entsprechenden Bezüge zu den Ideen von Richard N. Bolles (”Durchstarten zum Traumjob”, www.jobhuntersbible.com) und seinem Konzept des Life/Work Planning hergestellt. Abschließend bin ich noch auf Einsatzmöglichkeiten und die entsprechenden praktischen Voraussetzungen sowie Umsetzungsprobleme eingegangen.

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einführungsveranstaltung haben dann über erste Erfahrungen mit dem TalentKompass in der Praxis berichtet, die mich ermutigen, den von uns eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Zur Zeit denken wir über Übersetzungen ins Türkische und Russische nach. Außerdem gibt es großes Interesse an einer Fassung für Jugendliche.

Reinhard Völzke: TalentKompass NRW: Einführung (Präsentation, 22.03.2006, Hagen, pdf, 2,5 MB)

Ähnliche Beträge

3 Responses to “TalentKompass NRW offiziell eingeführt”

  1. Strukturnetz Blog » Blog Archive » Von der Stärke der schwachen Beziehung sagt:

    […] Besonders interessant ist die Unterscheidung von starken und schwachen Beziehungen. Durch starke Beziehungen beispielsweise zu Familienmitgliedern oder engen Freunden kommt jemand nicht unbedingt an neue Informationen oder zu neuen Kontakten. Schwache Beziehungen zu eher flüchtigen Bekannten oder Arbeitskolleginnen und -kollegen haben dagegen eine besondere Stärke. Sie liegt in der Brückenfunktion dieser Art von Kontakten zu Personen, die wiederum starke Beziehungen haben, z. B. innerhalb des Unternehmens, in dem der „schwache“ Ansprechpartner tätig ist. Besonders bei der Jobsuche hat sich der Aufbau und die Pflege schwacher Beziehungen bewährt (was doch auf erfreuliche Weise den von mir hier schön des Öfteren erwähnten Jobsuche-Ansatz Life/Work Planning bestätigt!). Hat man dagegen selbst eine Vielzahl von schwachen Beziehungen, wird man schnell zum Mittelpunkt von Suchprozessen anderer. Das hat naturgemäß viele Vorteile, ruft aber nach Steuerung und Begrenzung. Notwendiger denn je ist daher so etwas wie eine Beziehungsökologie, ein persönliches Wissensmanagement, das in den komplexen Bedingungen des Berufslebens den eigenen Alltag entschleunigt. Mögliches Motto: Don’t link to me! […]

  2. Strukturnetz Blog » Blog Archive » Stärken stärken mit Kompetenzreflektor und TalentKompass NRW? sagt:

    […] Nach meinem Eindruck haben die Teilnehmenden die hinter dem Verfahren zur Kompetenzerfassung und -entwicklung stehenden Überlegungen und meine Vorschläge zum Einsatz sehr positiv aufgenommen und wollen diese nun auf ihre jeweiligen Arbeitsfelder übertragen. Dazu gehören eine Transfergesellschaft, mehrere Equal-Projekte zur Kompetenzermittlung bei älteren Mitarbeiter/innen in kleinen und mittleren Betrieben, Betriebsratsarbeit, Berufsorientierung mit Jugendlichen und Karriereberatung für Beschäftigte in Veränderungsprozessen. Zum TalentKompass NRW habe ich hier schon mehrfach etwas geschrieben, darum muss ich das hier nicht wiederholen. Etwas ausführlicher will ich auf die Präsentation eines weiteren Verfahrens eingehen. Kompetenzreflektor Am zweiten Workshoptag haben Dr. Julia Gillen und Rita Linderkamp vom Projekt KomNetz das dort entstandene Verfahren des Kompetenzreflektors (pdf, 2,9 MB) vorgestellt. Mit diesem neuen Ansatz sollen Personen bei der Analyse ihrer Kompetenzen begleitet und in ihrer weiteren Komptetenzentwicklung unterstützt werden. Die Kolleginnen gehen davon aus, dass Kompetenzen nicht messbar, aber unter bestimmten Bedingungen gezielt entwickelbar sind. Dazu soll der Kompetenzreflektor dienen. Das Verfahren kann auf Einzelne und auf Gruppen bzw. Teams angewandt werden und wurde bisher mit einigen Gremien, Betriebs- und Personalräten, Auszubildenden und Beschäftigten im Arbeitsprozess ausprobiert. Einzelheiten zum Verfahren, den Phasen und zur notwendigen Begleitung finden sich in der oben verlinkten PDF-Datei. […]

  3. Strukturnetz Blog » Blog Archive » TalentKompass NRW: Noch ein ganz normaler Ansatz der Kompetenzbilanzierung? sagt:

    […] Genau vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle den TalentKompass NRW vorgestellt - ein Verfahren der Kompetenzbilanzierung und Berufsplanung, das ich damals mitentwickelt habe. In dieser Woche habe ich in zugespitzter Form Erfahrungen mit dem neuartigen Ansatz und einige Entwicklungsperspektiven bei einem Vortrag auf einer Fachtagung aufgezeigt. Der TalentKompass NRW wurde u. a. innerhalb eines Modellprojekts zur Berufswegeberatung für Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen in NRW eingesetzt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Anwendungsformen und Einsatzgebieten. Die 1. Auflage der Mappe mit dem Verfahren von 5.000 Exemplaren war in einem dreiviertel Jahr vergriffen. […]

Kommentar schreiben