Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w005ce78/blog/wp-content/plugins/wordpress-support/wordpress-support.php(10) : runtime-created function(1) : eval()'d code(1) : eval()'d code on line 1
Strukturnetz Blog » Blog Archive » Und wieder ein Fan des Podcasting

Und wieder ein Fan des Podcasting

logo_podcastSo, nun habe ich mich länger gefragt, ob ich hier im Blog auch das Thema Podcasting aufgreife. Da ich seit nunmehr zwei Wochen täglich Podcasts höre, im Auto und im Zug, bekenne ich mich jetzt hier zu diesem neuen Medium und richte auch gleich eine neue Kategorie dafür ein.

Erst einmal finde ich es faszinierend, genau dann eine Radiosendung (z. B. WDR oder Deutschlandradio) hören zu können, wann ich Zeit und Lust habe - unabhängig von Sendeterminen und zur Verfügung stehender Zeit. Und dann bin ich begeistert von der schier unbegrenzten Auswahl an Podcasts. Egal wofür ich mich interessiere, zu all dem finde ich mittlerweile mehr oder weniger professionell produzierte Podcasts. Zur Auswahl von Podcasts nutze ich die entsprechende Rubrik im iTunes Music Store und beispielsweise das deutsche Podcast-Verzeichnis podcast.de. Sehr informativ und witzig dazu ist ipodfun.de.

Dieses neue Medium interessiert mich darüber hinaus vor allem unter dem Aspekt des Lernens und Lehrens. Beinahe unübersehbar ist, was dazu bereits gedacht, ausprobiert und publiziert wird. Sehr interessant finde ich diesen Bericht vom ersten deutschen Podcastkongress im April dieses Jahres, der Podcasting in den Kontext des informellen Lernens stellt. Und dieser Text von Frank Berzbach fragt angeregt nach einer neuen Möglichkeit für “Bildung für die Westentasche”: Podcasts als neues Medienformat der Erwachsenenbildung. Das Thema wird mich weiter beschäftigen.

Ähnliche Beträge

One Response to “Und wieder ein Fan des Podcasting”

  1. Andreas Auwärter sagt:

    Lieber Herr Völzke,

    auch wenn ich Ihr Posting als bekennender Podcastrezipient erst im August so richtig wahrnehme, so freut es mich um so mehr ;-)

    In meinen Augen ist die Frage, ob und inwieweit Podcasting einen Beitrag zum informellen Lernen nach strenger Definition leisten kann und vermag sekundär aber nicht vernachlässigbar.

    Vielleicht sind jedoch folgende Schritte vorweg wichtig:
    Podcasting ist natürlich ein Kunstwort und übersetzt werden muss es nicht mehr. Doch in der Bedeutung kann es schon vieles meinen. Die Einen reden vom kontinuierlichen Strom an akkustischen oder optischen Informationen, die Anderen haben ihren Aspekt auf dem Publikationsweg. Wiederum dritte meinen nur das, was über den RSS-Feed transportiert würde sei der Podcast, oder Andere hingegen lassen das Webbed in ihre Beurteilung einfließen, was dann Kommunikationsprozesse und Diskussionsprozesse mit einschließt.

    Aber abseits dieser definierenden Gedanken ist Podcasting im universitären / aber auch schulischen Kontext auch weiterhin spannend.

    So zeigt sich in meinen Augen eine starke Abhängigkeit zwischen dem ich nenne es jetzt einmal “didaktischen Setting” und der Gestaltung des Podcasts. Er kann konservierenden Charakter haben, zum Beispiel Veranstaltungen aufzeichnen, etc. Er kann ergänzenden Charakter haben, zum Beispiel Zusatzinformationen liefern, er kann exklousiven Charakter haben, in der Form, dass er als hauptsächlicher Vertriebsweg des Lernangebotes wahrgenommen werden kann. Aber es geht auch anders. Er kann kreativen Charakter haben, in der Form, als dass die eigentlichen Erzeuger der Informationen die Studierenden sind … der Settings und Szenarien gibt es viele.

    Erst wenn diese klar sind, ist der informelle Anteil festzustellen. So kann jemand, der ein Seminar besucht, durchaus im institutionellen Kontext einem Podcast beiwohnen. Jemand, der dies zufällig nicht besucht, nimmt ihn eventuell aus informellen und inzidenten Motiven wahr.

    Soweit von mir. und mit herzlichen Grüßen von Frau Dr. Hoffmann (hoffmanneb) aus Koblenz.

    Andreas Auwärter

Kommentar schreiben